Location: Café Mocca

Lesezeit: 19:30 Uhr

Wilfried Oschischnig,

geb. 1964 in Klagenfurt. Bereits die längste Zeit seines Lebens „verwienert“. So auch mit einer Wienerin liiert und den beiden gemeinsamen Töchtern in der österreichischen Bundeshauptstadt wohnhaft. Er schrieb während und nach seiner Studienzeit (Theaterwissenschaften u. Skandinavistik) mehrere Theaterstücke und Hörspiele für den Österreichischen Rundfunk / ORF und ist aktuell im PR-Bereich und Journalismus tätig.

TodesSchmäh, Niemayer Verlag

Eine demente Wiener Pensionistin, eine rumänische Bettlerin … oder gar der Teufel, wie eine Zeugin behauptet? Bis auf die Knochen zerfleischt sind die Beine, die im Währinger Schubertpark von einer Babyschaukel baumeln. Und ausgerechnet Matthias Frerk Gradoneg stolpert in dieses Grauen: ein berufliches Desaster am Hals, eine humanistische Rabiatperle zur Frau und völlig mit seinen Kindern überfordert, muss er nun auch noch ein Verbrechen aufklären. Wer hat Gradoneg mit einer anonymen SMS in den Schubertpark gelockt, und weshalb leugnet die Wiener Polizei diesen Mord so hartnäckig?
„Den Tod haben die Wiener immer schon perfekt beseitigt. So wie im Schubertpark. Ist ja eigentlich der alte Währinger Ostfriedhof. Hier trampeln alle noch auf den Toten herum. Aber mich führen sie nicht hinters Licht. Ich lass‘ kein Gras über den Tod wachsen, schon gar nicht über einen Mord!“