Location: Café Schwarzenberg

Lesezeit: 19:30 Uhr

© Philipp Horak

Rainer Nikowitz,

Geboren 1964 in Tulln, aufgewachsen in der Steppe östlich von Wien. Matura am Gymnasium Gänserndorf. Erfolgreicher Abbruch der Studien der Rechtswissenschaften, Publizistik und Politikwissenschaften zwei Prüfungen vor einem drohenden akademischen Grad. Einstieg in den Journalismus 1987 beim „Kurier“ in der „Leben“-Redaktion, danach Wechsel zum Wochenendmagazin „Freizeit“. Ab 1995 freier Journalist, 1996/97 15-monatige Weltreise, die Serie darüber in der „Freizeit“ wird ein großer Publikumserfolg. Seit 1998 Kolumnist beim Nachrichtenmagazin „profil“ – Spezialgebiet: Politsatire. Bei der seit 2005 alljährlich vom Branchenmagazin „Der österreichische Journalist“ durchgeführten Wahl bislang acht Mal zum „Kolumnisten des Jahres“ gewählt.

ALTENTEIL, (Rowohlt Verlag)

«Wer bringt denn bitte Leute um, die sowieso bald von selber sterben?»
Der Suchanek hat schon immer ein Drogenproblem gehabt. Findet zumindest der Richter und brummt ihm Sozialstunden im Altersheim auf. Einen ganzen Monat gleich! Nun wirkt die Lebensphase mit Nachmittagsbingo, Schnabeltasse und Erwachsenenwindel im grauen Wiener Winter natürlich noch einmal trüber, aber was soll’s. Und natürlich sterben die Leute im „Haus Sonne“ ohnehin wie die Fliegen. Nur geht das offenbar jemandem nicht schnell genug. Irgendeinem Angehörigen mit Erbwunsch? Dem Pfleger mit dem unappetitlichen Nebenerwerb? Oder einem von den Alten? Unter denen gibt es ja auch solche und solche. Mit dem widerborstigsten seiner Schutzbefohlenen verbindet den Suchanek bald so etwas wie eine Freundschaft. Der Mann ist Pflegefall, hasst alte Menschen und wird doch zur treibenden Kraft hinter Suchaneks Ermittlertätigkeit …