Location: Café Schopenhauer

Lesezeit: 21:00 Uhr

Günther Zäuner,

geb. 1957 in Wien; Studium der Klassischen Philologie, Geschichte und Zeitgeschichte, musikalische Ausbildung.

Freier Schriftsteller, Sachbuch- und Drehbuchautor, Dokumentarfilmer, Journalist; Verfasser der erfolgreichen »Kokoschansky-Thriller«; zahlreiche Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien; spezialisiert auf organisierte Kriminalität, Geheimdienste, Drogen, Sektenunwesen, Rechtsextremismus, Terrorismus und Politik.

Bisher insgesamt 51 Bücher (Romane, Sachbücher, zahlreiche Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien) veröffentlicht; er schreibt für insgesamt 40 österreichische und deutsche Verlage.

Zuletzt 2015, 2016, 2017, 2018 veröffentlicht: „Allahs Internet“, „Die Rache des Rembetiko“ und „Halbseidenes historisches Wien. 23 Bezirkskrimis“, „Paragraf 301. Das Heulen der Grauen Wölfe“; „Halbseidenes kaiserliches Wien. 12 Krimis aus dem Fin de Siècle“; hält fallweise Vorlesungen an der Wiener Gerichtsmedizin über das Organisierte Verbrechen.

Hörbücher: „Halbseidenes Wien. 23 Bezirkskrimis“ und „Halbseidenes historisches Wien. 23 Bezirkskrimis“ (Audiamo-Verlag; eingelesen von Günther Zäuner)

Der deutsche Schriftsteller Herbert Rosendorfer (1934-2012) sagte über ihn: „Zäuner ist ein hervorragender Erzähler. Ich habe noch nie so ein exzellentes Erzähltalent erlebt.“

„Zäuners Krimisalon“ auf YouTube – das Magazin für den Krimifreund mit News aus der „kriminellen“ Szene.

Organisator unterschiedlicher Krimiveranstaltungen. Mehr unter: www.guenther-zaeuner.at, www.kokoschansky.at

Letzte Doku-Produktion: „Krimi auf Rädern. Vom Leben und Überleben als Krimiautorin. Ein Doku-Road-Movie“ (Ö/D/Schweiz; Drehbuch, Kamera, Schnitt und Regie: Günther Zäuner)

PEN-Club-Mitglied, aktiv im „Writers-In-Prison“-Committee tätig; Mitglied im Österreichischen Schriftstellerverband und im „Syndikat – Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur“.

HALBSEIDENES KAISERLICHES WIEN

12 Krimis aus dem Fin de Siècle

Federfrei 2018

 

Österreich-Ungarn steht nur mehr auf tönernen Beinen.

Doch die Gesellschaft der Belle Epoque will es noch nicht wahrhaben. Es wird gefeiert, getrunken, geliebt, das Tanzbein zum Walzer geschwungen als gäbe es kein Morgen.

Wien, eine der führenden europäischen Metropolen in dieser Epoche, ist zum Schmelztiegel sämtlicher Auswüchse an Kriminalität geworden.

Günther Zäuner kratzt mit dem dritten Band der Erfolgsserie den Schönbrunner-gelben Verputz von den Wänden, zeigt eine Stadt, die bald in tiefes Elend und in eine ungewisse Zukunft stürzen wird.