Location: Café Goldegg

Lesezeit: 19 Uhr

© Herbert Redtenbacher

Anne Goldmann,

lebt und arbeitet in Wien und betreute 26 Jahre lang hauptberuflich Straffällige in der Zeit nach der Haft. Für ihr Romandebüt „Das Leben ist schmutzig“ (2011) erhielt sie hymnische Kritiken. Sowohl ihr zweites Buch „Triangel“ (2012) als auch der im April 2014 erschienene Roman „Lichtschacht“ wurden für den Leo Perutz-Preis für Kriminalliteratur nominiert. Beide schafften es zudem auf die KrimiZEIT-Bestenliste. Ende August 2018 erschien ihr vierter Roman „Das größere Verbrechen„. Er stand im Dezember 2018 und im Januar 2019 auf der Krimibestenliste von FAZ und Deutschlandfunk und auf der Shortlist für den Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2019.

Alle kleinen Tiere, Ariadne

Eigentlich will Rita nur ihren Freund Tom besuchen. Dass sie auf dem Weg zu ihm von der Polizei ergriffen und mitgenommen wird, beruht auf einem blöden Missverständnis. Denn sie ist ja das Opfer, nicht die Täterin. Aber der komische dünne Polizist riecht nach Alkohol – und mit solchen Kerlen zu reden ist sinnlos. Rita, schnell als  ›nicht ganz normal‹ klassifiziert, findet sich mit blauen Flecken in einer Zelle wieder. Da ihre Betreuerin nicht erreichbar ist, bringt man sie kurzerhand ins Spital und sperrt sie übers Wochenende in die Psychiatrie. Dort trifft sie auf Ela, die stark sediert und völlig verängstigt wirkt. Was ist ihr Schlimmes widerfahren? Rita möchte ihr helfen. Aber erst einmal muss sie hier herauskommen, wo ihr niemand zuhört und alle sie behandeln, als wäre sie nur ein Ding …